Ein neues Hundeleben

Seit dem Tod von unserem geliebten Labrador Billy sind nun schon vier Jahre vergangen. Meine Mama lebte die vergangenen Jahre großteils in Prag, wo sie auch arbeitete. Jetzt ist sie wieder bei uns in Wien und bekommt Mitte August einen wunderbaren neuen kleinen süßen Gefährten zur Seite gestellt.

Das Beitragsfoto entstand bei ihrem ersten Besuch bei der Züchterin drei Wochen nach seiner Geburt am 12.07.2018.

Ich freue mich, Euch allen

MERLIN

vorzustellen. Er ist ein waschechter Wachauer Australian Shepherd, denn er stammt aus einer Zucht in der Nähe von Krems.

Meine Mama hat sich für eine große neue Aufgabe entschieden.

Mit viel Liebe, Geduld, Ruhe, Ausgeglichenheit und Konsequenz muss er zuerst einmal gut erzogen und sozialisiert werden. Sobald Merlin alt genug dafür ist, möchte meine Mama mit ihm „Agility“ trainieren gehen, um endlich mehr Bewegung in ihr Leben zu bringen. Ein kleiner Welpe braucht viel Zeit und Aufmerksamkeit, damit aus ihm ein selbstsicherer, ausgeglichener und freundlicher Hund wird.

Bei dieser Rasse ist auch die geistige Beschäftigung ganz besonders wichtig, Australian Shepherds sind schließlich als Arbeitshunde gezüchtet worden, aber in der Stadt braucht Merlin keine Schafe zu hüten, obwohl auf der Wiese in der Nähe durchaus Platz dafür wäre.

Er hat mich persönlich schon jetzt verzaubert. Ich darf zum Besuch nächste Woche auch mitkommen, worüber ich mich schon sehr freue.

Alles Liebe

Eure Caroline

Advertisements

Rindenregen

Die Platanen „häuten“ sich gerade. Überall beim Spazieren gehen sehe ich nackte Äste und abfallende Baumrinde. Ihnen ist es unter der dicken Borkenschicht zu eng geworden. Ich habe gelesen, dass sie das nur alle paar Jahre machen. Schlangen, Spinnen und Insekten entledigen sich auch ihrer Haut, wenn sie wachsen und die alte „Kleidung“ nicht mehr passt. Auch wir kaufen neues Gewand, wenn es uns – aus welche Grund auch immer – zu klein geworden ist. Platanen sind in dieser Hinsicht doch sehr ungewöhnliche Bäume. Ich kenne keine anderen, die das auch so machen.

Gestern waren mein Schatz und ich noch am Donauufer unterwegs, als plötzlich ein kräftiger Windstoß zu einem wahren Borkenregen führte. Spannend, dass es so scheint, als ob die Platanen alle gleichzeitig in diese „Häutungsphase“ gekommen sind. Zuerst die Krone, dann der Stamm. Erst wird die glatter Rinde brüchig, dann platzt sie in großen Stücken ab. Nur wenige Millimeter dick, aber doch auch ein verlorener Schutz gegen Insekten und andere Gefährdungen. Sie sind jetzt seltsam sensibel, wie Einsiedlerkrebse, die ihre Muschel verloren haben oder umziehen müssen, weil ihr Haus zu klein geworden ist. Zeigen ihre Verletzlichkeit, zeigen, wer sie wirklich sind unter ihrer harten „Schale“.

Auch mancher Mensch würde gerne manchmal aus seiner Haut schlüpfen können, um neu zu beginnen, etwas zu verändern, um ein anderer zu werden. Seine Angst einfach so mal abstreifen, seine Schüchternheit, seine Wut, seine Frustration, seine unglückliche Partnerschaft, seine unbefriedigende Lebenssituation. So einfach ist das leider nicht, aber manchmal hilft der Gang zum Frisör. 😉

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende,

Eure Caroline

Beim Anwalt gibt es kein Hundefutter!

Nein, wir verkaufen hier in unserer Rechtsanwaltskanzlei kein Hundefutter, auch nicht keines für Katzen.

So etwa 1-2 Mal im Jahr rufen bei uns Kunden und Kundinnen eines großen Tierfuttermittelanbieters an, weil wir angeblich die gleiche Telefonnummer haben würden, was natürlich Quatsch ist. Vielmehr ist es so, dass die Damen und Herren eine Kleinigkeit vergessen, nämlich eine Ziffer – einen 1er -, die aber in unserem Fall alles entscheidet. Genaugenommen ist es sogar unsere FAX-Nummer, welche immer wieder für Missverständnisse sorgt. Dort sollte eigentlich niemand anrufen.

Heute war es dann wieder einmal so weit.

Ich habe der Dame höflich erklärt, dass wir hier kein Hundefutter verkaufen, sondern eine Rechtsanwaltskanzlei sind. Sie war sehr erstaunt, meinte sie doch auch, unsere Telefonnummern seien ident. Nach meiner sofortigen Recherche ist das auch im Jahr 2018 noch immer nicht der Fall. 🙂 Die Dame entschuldigte sich freundlich, und ich wünschte ihr noch einen schönen Tag.

So haben wir in der Kanzlei auch ab und zu etwas zu lachen. 😉 *

Euch allen wünsche ich ebenfalls einen wunderschönen Tag,

Eure Caroline

* Gott sei Dank lachen wir hier in Wirklichkeit sogar sehr viel. Mein Papa und ich sind das beste Team!

 

 

 

Dreharbeiten „Vorstadtweiber“

Heute ab 11.00 Uhr finden Dreharbeiten zur Serie „Vorstadtweiber“ neben unserer Kanzlei (Einfamilienhaus/Eckhaus) in Wien, 13.Bezirk (Hietzing) statt. Die Zuschauer haben sich schon rechtzeitig eingefunden, um auch ja nichts zu verpassen. Ich höre von meinem Schreibtisch aus Kinderlachen. Von der Filmcrew ist noch nichts zu sehen. Wegen Schlechtwetters am Freitag verschoben sie die Dreharbeiten auf heute. Mal schauen, ob da noch etwas passiert. Eine Verfolgungsjagd mit quietschenden Reifen wäre cool, wird’s aber wohl nicht spielen… Die Serie verfolgt andere Ziele…

Ganz nah am Geschehen und alles Liebe

Eure Caroline

Sonnenhut

Der Park verändert sein Kleid jedesmal, wenn ich ihn besuche. Jetzt ist die Zeit des Sonnenhuts gekommen. Rosa und frohlockend. Einladend und stärkend für die Bienen und Hummeln. Sie freuen sich über den späten Nektar, da sonst am Anfang des Sommers nicht mehr all zu viel blüht. In den Wasserbecken zeigen sich schon die Ansätze von Rohrkolben. Die Kastanien haben schon Mini-Früchte gebildet. Auch der Zigarrenbaum trägt schon seine frischen Schoten, die dann den ganzen Winter hängen bleiben. Schauen wir mal, wie der Sommer seinen Abdruck im Park hinterlässt. Ich bleibe dran.

SCHREIBGEDANKEN: Die Vorleserin

Einer meiner Herzenswünsche ist es schon seit meiner Jugend, einen Fantasy-Roman zu schreiben. Bisher ist es lediglich bei Versuchen geblieben, aber dieses Jahr habe ich erneut damit begonnen. Ich habe zwar wenig Zeit dafür, aber ich bin bisher mit meinen Fortschritten sehr zufrieden. Diesmal möchte ich bis zum Schluss durchhalten.

Ich habe mir angewöhnt, meinem Schatz immer mal wieder ein Stück daraus vorzulesen. Das hilft mir nicht nur dabei zu erkennen, wo sich Fehler verstecken, sondern auch, ob der Spannungsbogen meinen Schatz bei Laune halten kann. Gestern meinte er zum Schluss der Vorlesestunde, dass er neugierig ist, wie die Geschichte weitergeht. Das ist ein großes Kompliment, weil er normalerweise überhaupt keine Romane liest, schon gar keine Fantasy.

Wenn die 1. Rohfassung steht, brauche ich dann natürlich auch ein paar TestleserInnen, die nicht aus meinem Verwandten- oder Freundeskreis stammt, denn dieses trauen sich vielleicht nicht, wirklich ehrlich zu sein. Wenn ich schon so viel Zeit investiere, dann will ich den Roman auch veröffentlichen.

Alles Liebe und bleibt neugierig

Eure Caroline

 

 

LESEGEDANKEN: Ein verstecktes Rätsel

Ich habe kürzlich den Thriller „Der Schlüssel des Salomon“ von J. R. Dos Santos beendet, der mir ausgesprochen gut gefallen hat. Spannung pur bis zum Schluss, das meine ich wortwörtlich. Warum? Das verrate ich weiter unten.

„LESEGEDANKEN: Ein verstecktes Rätsel“ weiterlesen